Transport und Logistik | Referenzen

Flughafen München

 

Flughäfen

 

Terminal 2 Flughafen München

 

Elektronisches Sicherheitssystem im Terminal 2 des Flughafen Münchens

Die Bosch Sicherheitssysteme GmbH hat das Terminal 2 des Flughafens München mit einem elektronischen Sicherheitssystem ausgestattet. Das System besteht aus einer Brandmeldeanlage, einer Überfall- und Einbruchmeldeanlage sowie einer Türsicherungsanlage.

Bosch installierte 19 Gefahrenmeldezentralen, 18 000 Brandmelder, 460 Fluchttür-Terminals und 1 900 Magnetkontakte. Das dafür erforderliche Leitungsnetz misst mehr als 400 Kilometer und verzweigt sich vom Abfertigungsgebäude ins angrenzende Parkhaus und die Gepäcksortierhalle bis in das Freigelände hinein.

Die Ausrüstung des Terminal 2 mit dem elektronischen Sicherheitssystem war für Bosch bereits das zweite Großprojekt für den Flughafen München. Schon für das Terminal 1 hatte Bosch diese Technik erfolgreich aufgebaut.

 

Tunnel

 

Tunnelkette Mittlerer Ring Ost in München

 

Besondere Aufmerksamkeit der Münchner Verkehrsleitzentrale genießen die zahlreichen Tunnel am Mittleren Ring, die gemäß der bundesweit gültigen „Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln“ (RABT 2006) ausgerüstet wurden. Im Rahmen des Neubauprojektes „Tunnelkette Mittlerer Ring Ost“ wurden der Richard-Strauss-, Effner-, Innsbrucker Ring- und Leuchtenbergring-Tunnel mit Hochleistungskameras vom Typ Bosch Dinion LTC 620 ausgestattet.

 

Feuerwehr Mühlheim an der Ruhr

 

Elektroakustisches Notfall-Warnsystem im Schlossbergtunnel in Dillenburg

Der 782 m lange, unter der Stadt Dillenburg verlaufende Schlossbergtunnel ist eine wichtige Querverbindung zwischen dem Nord- und Südportal der Stadt. Ein zweispuriger Fahrstollen stellt für alle Kraftwagenfahrer, die lediglich auf der Durchfahrt sind oder den Stadtverkehr umgehen wollen, eine ideale Alternative dar.

Bosch stattet diesen Tunnel mit einem ENS (Elektroakustisches Notfall-Warnsystem) der Reihe Praesideo aus. Vier Verstärker mit je 125 Watt sorgen dafür, dass alle im Tunnel installierten Bosch-Druckkammerlautsprecher mit je 30 Watt angesteuert werden. So können im Notfall entsprechende Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet werden. Die sequentielle Ansteuerung der Lautsprecher reduziert den Nachhalleffekt und verbessert die Sprachverständlichkeit. Alle geforderten Werte gemäß der Richtlinie für Ausstattung und Betrieb von Straßentunneln (RABT) wurden erreicht.

Die Sprechstelle im Betriebsgebäude ermöglicht Live-Durchsagen sowie die Nutzung bereits hinterlegter Texte für den Not-, Störungs- oder Evakuierungsfall. Personen können gezielt zu einem der drei Notausgänge gelenkt werden und durch einen weiteren Fluchtstollen ins Freie gelangen.

Zusätzlich können Informationen aus der Ferne eingesprochen werden. In diesem Fall von der Leitstelle im benachbarten Eschwege. Zur Abrundung des Sicherheitsprofils stellt Bosch auch die Brandmeldezentrale sowie die komplette Videoüberwachung des Tunnels mit 36 Kameras.