Dienstleistungen | Referenzen

  • Messe Frankfurt
    Messe Frankfurt

    „Die Verantwortlichen der Messe Frankfurt waren in alle Phasen der Planung und Umsetzung durch Bosch eingebunden. Dass die Zusammenarbeit optimal war, sieht man am Ergebnis.“

    Frank Richard, Leiter Operation and Security Center

  • T-Systems Cloud-Rechenzentrum
    T-Systems Cloud-Rechenzentrum

    T-Systems Cloud-Rechenzentrum

    „Der Zeitplan war extrem eng – für beide Baustellen. Da wir mit Bosch zusammenarbeiten, wussten wir: Alles wird pünktlich fertig.“

    Jens Schulze, M+W Germany GmbH, Head of Project Site Management, A Company of the M+W Group

  • Porsche Zentrum Mannheim
    Porsche Zentrum Mannheim

    Porsche Zentrum Mannheim

    „Wir haben uns ganz bewusst für Bosch entschieden: Da konnten wir sicher sein, dass wir eine in jeder Hinsicht perfekte Lösung bekommen.“

    Christian Boe, Geschäftsführer des Porsche Zentrums Mannheim

  • MesseTurm Frankfurt
    MesseTurm Frankfurt

    MesseTurm Frankfurt

    „Der MesseTurm Frankfurt stellt besonders hohe Ansprüche an ein Videosystem. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man weiß: Unsere Technik erfüllt die Anforderungen optimal.“

    Christian Kany (links) und Matjaz Cestnik

    Videosystemspezialisten, Bosch Sicherheitssysteme GmbH

  • Telehouse Deutschland
    Telehouse Deutschland
 

Rechenzentren | Datenverarbeitung

 

T-Systems Cloud-Rechenzentrum

 

Höchste Daten- und Betriebssicherheit im Doppelpack

Die Nachfrage nach Cloud Computing Dienstleistungen wächst beständig. Hochmoderne Großrechenzentren liefern dafür die technische Basis. Spezialisten, wie M+W Group errichten solche Rechenzentren schlüsselfertig. Das Dynamik Data Center (DDC) Magdeburg/Biere von T-Systems stellte dabei für den Hightech-Errichter eine ganz besondere Herausforderung dar. Denn mit dem neuen Zwillingsrechenzentrum entstand eines der größten Rechenzentren Deutschlands – mit Sicherheitstechnik von Bosch.

Zwei Standorte, ein Ziel

Das Projekt umfasste die Erweiterung des bestehenden Rechenzentrums in Magdeburg und die Errichtung eines Neubaus im 20 Kilometer entfernten Biere. Beide Vorhaben mussten parallel realisiert werden. Weil eine kritische Infrastruktur wie ein Rechenzentrum höchste Anforderungen an die Sicherheit stellt, musste ein leistungsstarker Partner für die Sicherheitstechnik gefunden werden. Der Generalunternehmer für die technische Gebäudeausrüstung, die M+W Germany GmbH, entschied sich für Bosch - einen Partner, mit dem man bereits in der Vergangenheit bei anderen Projekten gute Erfahrungen gesammelt hatte.

Technik, die in die Zukunft weist

Das Dynamik Data Center (DDC) Magdeburg/Biere gilt als Maßstab für moderne Rechenzentren. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass die Anlage ihren Strom zu 100 % aus erneuerbaren Energien bezieht. Doch auch die Sicherheitssysteme von Bosch tragen zu dem hohen technischen Standard bei. Bosch lieferte Brand- und Einbruchmeldeanlagen, eine IP-Videoüberwachung, Alarmierungsanlagen, Sprechanlagen, ein Managementsystem und die Fluchttürsteuerung. Bereits bestehende Sicherheitstechnik wurde in die neue Lösung integriert. Zudem realisierte Bosch ein Zutrittskontrollsystem nach den Standards von T-Systems.

 

FRANKENRASTER GmbH

 

Sichere Zutrittskontrolle durch den Einsatz von MATRIX

Die FRANKENRASTER GmbH ist ein mittelständisches Dienstleistungsunternehmen mit Sitz im bayerischen Buchdorf. Haupttätigkeit des Unternehmens ist das Lagern, Scannen und Digitalisieren von Dokumenten und Vorlagen sowie die Entwicklung von Dokumentenlösungen mit dem Ziel, den Fokus seiner Kunden auf die eigenen Kernkompetenzen zu ermöglichen. Bereits seit 18 Jahren ist FRANKENRASTER im deutschsprachigen Raum als Informationslogistiker für über 400 Kunden erfolgreich tätig. Als eines von nur wenigen Unternehmen in Deutschland ist die FRANKENRASTER GmbH auf DIN ISO 27001:2008 (Informationssicherheits-Managementsystem) geprüft.

Dadurch und bedingt durch die Aufbewahrung von hochsensiblen Daten ergeben sich hohe Anforderungen an die Sicherheit, die zusammen mit Bosch Sicherheitssysteme erfolgreich umgesetzt wurden. Das Zutrittskontrollsystem MATRIX gewährleistet für die Hauptverwaltung und das Lager einen kontrollierten Zugang zu den Räumlichkeiten. Mehrere Offline-Zylinder sind über Traffic-Points mit dem zentralen Zutrittsrechner verbunden und ermöglichen damit die Nachverfolgung der laufenden Zutritte zum Gebäude. Ein weiterer Vorteil des modularen Systems ist die Vergabe bzw. der Entzug der Zutrittsrechte ohne Zeitversatz. Über ein separates Terminal, das softwareseitig voll in das Zutrittskontrollsystem integriert ist, erfolgt die Zeiterfassung für die Mitarbeiter des Unternehmens.

MATRIX ist außerdem mit einer VdS-konformen Einbruchmeldeanlage kombiniert. Im Falle einer Scharfschaltung erfolgt dabei die automatische Abschaltung der Zutrittsleser.

Das Sicherheitskonzept wird abgerundet durch den Einsatz modernster IP-Videotechnik mit integrierter Videobildanalyse im Bereich der LKW-Anlieferung und einer Brandmeldeanlage vom Typ FPA 5000 nach DIN 14675 mit Aufschaltung auf die Integrierte Leitstelle.

 

Telehouse Deutschland

 

Wie man rasantes Wachstum mit höchster Zuverlässigkeit verbindet

Mit rund 25 000 Quadratmeter höchstverfügbarer Fläche zählt Telehouse Frankfurt zu den größten Housing- und Colocation-Anbietern in Deutschland. Das Angebot richtet sich insbesondere an Unternehmen, die mit hochsensiblen Datenvolumina arbeiten und dafür entsprechende Schutzvorkehrungen treffen müssen. Das zugrunde liegende Sicherheitskonzept des Rechenzentrum-Anbieters ist dabei so flexibel, dass die unterschiedlichen individuellen Sicherheitsanforderungen der Kunden jederzeit erfüllt werden können.

„Unsere Kunden erwarten von uns rund um die Uhr einen störungsfreien Betrieb auf höchstem technischem Niveau. Die zuverlässige und skalierbare Sicherheitstechnik von Bosch trägt wesentlich dazu bei, die anspruchsvollen Anforderungen zu erfüllen.“, so beschreiben die Herren Karsten Kruszynski (Safety Manager Telehouse) und Patrick Friedrich (Security Manager Telehouse) die aktuelle Lösung.

Telehouse Frankfurt ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und wächst rasant weiter. Weil ständig neue Kunden dazu kommen, wird der Gebäudebestand laufend erweitert. Dabei muss Telehouse auch die besonderen Anforderungen erfüllen, die die Kunden speziell an die Sicherheitstechnik stellen. Es muss in regelmäßigen Audits nachweisen, dass die aktuellen Richtlinien eingehalten werden – im wichtigen Bereich Brandschutz zum Beispiel die aktuelle europaweit geltende EN54-Normenreihe.

Die Anforderung: ein reibungsloser Geschäftsbetrieb

Für Telehouse Frankfurt bedeuten die häufigen Bauprojekte eine gewaltige Herausforderung, denn für seine anspruchsvollen Kunden muss trotz der laufenden Baumaßnahmen ein unterbrechungsfreier Betrieb gewährleistet werden. Die fein skalierbare und flexible Bosch-Brandmeldetechnik ist dabei ein unverzichtbarer Baustein im Telehouse Sicherheitskonzept.

Lösung mit Zukunft: die UGM 2040 von Bosch

Durch die Integration der Bestandstechnik in die UGM 2040-Systemumgebung sind diese anspruchsvollen Anforderungen erfolgreich umsetzbar. Dabei sorgt die UGM 2040 durch systeminterne Redundanz für die erforderliche hohe Verfügbarkeit und ermöglicht eine robuste Ringvernetzung der Brandmeldeanlagen. Weiterer Vorteil: Durch die langfristige Nutzung und Weiterverwendung der bestehenden Brandschutztechnik spart sich Telehouse die hohen Kosten für umfangreiche Kompletterneuerungen.

 

Gebäudekomplex

 

Porsche Zentrum Mannheim

 

Sicherheit aus einer Hand

Das neue Porsche Zentrum Mannheim zählt zu den modernsten Porsche Zentren weltweit. Auf insgesamt 6 000 m² Brutto-Geschossfläche bietet es Kunden anspruchsvolle Beratung und Service rund um die Marke Porsche.

Eine Komplettlösung für die gesamte Elektrotechnik

Der 2014 eröffnete Neubau war nötig geworden, weil durch neue Porsche Modelle auch der Kapazitätsbedarf des Porsche Zentrums gewachsen war. Des Weiteren galt es, weltweite CI-Richtlinien einzuhalten. Bei der Planung des Neubaus spielte die Sicherheitstechnik eine wichtige Rolle. Gesucht wurde ein Partner, der nicht nur einzelne Sicherheitssysteme, sondern die komplette Elektrotechnik liefern konnte. Die Wahl fiel auf Bosch. Ausschlaggebend dafür war das umfassende Angebot, das eine Lösung komplett aus einer Hand ermöglichte – bei minimalem Abstimmungsaufwand.

Umfassende Kompetenz für das Porsche Zentrum

Ein modernes Zutrittskontrollsystem mit On- und Offline-Komponenten regelt den Zutritt zu den einzelnen Gebäudebereichen. Die Zutrittsrechte werden auf Ausweiskarten gespeichert. Dieser Access-on-Card ist komfortabel für die Nutzer und besonders effizient in der Zutrittsrechte-Verwaltung. Eine Videoüberwachungsanlage mit Sensorik und Forensischer Suche, eine Gefahren- und Einbruchmeldeanlage sowie eine Beschallungs- und Evakuierungsanlage ergänzen die Sicherheitstechnik. Dank einer zentralen Steuerung, in die die gesamte Gebäudetechnik integriert ist, ist die Bedienung einfach und effizient. Das gilt auch für die Innenraumbeleuchtung, die Bosch installiert hat. Sie ist eine echte Weltpremiere: die erste Innenraumbeleuchtung auf LED-Basis nach den Gestaltungsrichtlinien von Porsche.

 

Messe Frankfurt

 

Operation und Security Center OSC – eines für alles

Die Messe Frankfurt ist Gastgeber für die internationalen Leitmessen zahlreicher Branchen. Auf dem Gelände der Messe Frankfurt finden die internationalen Leitmessen zahlreicher Branchen statt. Besonders bekannte Beispiele sind die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA), die Automechanika, die Frankfurter Buchmesse, die ISH als Weltleitmesse für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien, die Ambiente als international größte Messe im Konsumgüterbereich, die Heimtextil oder auch die weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik Light + Building. Das 578 000 m² große Messegelände umfasst zehn Hallen. Dort fanden 2013 insgesamt 36 Messen statt. Sie lockten knapp 37 900 Aussteller und ca. 2,2 Millionen Besucher an. Weiterhin betreibt das Unternehmen zwei Kongresszentren.

Zentralstelle für alle Sicherheitsaufgaben

Für die Sicherheit der zehn Messehallen ist das Operation und Security Center (OSC) zuständig. In ihm sind alle sicherheitsrelevanten Funktionen vertreten: Polizei, Feuerwehr, Ordnungs- und Sicherheitsdienst, Sanitätsstation, Leitstand und Gebäudetechnik. Bislang waren die einzelnen Funktionen des OSC an unterschiedlichen Orten auf dem Messegelände untergebracht. Durch einen Neubau wurden jetzt sämtliche Funktionen unter einem Dach vereinigt. Rolf Volker, Projektleiter der Videotechnik der Messe Frankfurt, macht die Vorteile dieser Losung deutlich: „Die Menschen im OSC sind rund um die Uhr im Einsatz. Die Zusammenlegung aller Funktionen ermöglicht uns, unsere Kräfte noch effizienter zu koordinieren und unsere Aufgaben noch effektiver zu erfüllen.“

Ein Videosystem mit 12 Bedienplatzen

Herzstück des neuen OSC-Gebäudes ist der Leitstand mit Videowand. Das von Bosch installierte Videosystem umfasst rund 200 IP-Kameras im Innen- und Außenbereich der Messe Frankfurt. Zu ihrer Steuerung und zur Auswertung der Videobilder stehen 12 Bedienplätze mit Bosch Video Management System (BVMS) zur Verfügung. Die Polizei kann mit Priorität auf die Bilder zugreifen. Live-Bilder bleiben für alle anderen Bediener weiterhin sichtbar. Dabei werden sämtliche als Privatzonen definierten Bereiche, wie z. B. Arbeitsplätze, automatisch grau angezeigt. Das System erfüllt damit die besonderen Anforderungen des Datenschutzes. Bosch liefert zur Videotechnik auch den passenden Service: die jährliche Wartung des Systems. Das entlastet die OSC-Spezialisten und ermöglicht ihnen die Konzentration aufs Wesentliche.

 

MesseTurm Frankfurt

 

Videoüberwachung auf höchstem Niveau

Der vom Stararchitekten Helmut Jahn entworfene und 1990 eröffnete MesseTurm ist nicht nur wegen seiner Größe ein echtes Highlight. Auch seine Architektur setzt Maßstäbe. Das 256,5 m hohe Wahrzeichen Frankfurts ist eine der exklusivsten Adressen der Mainmetropole. Auf seinen 63 Etagen haben internationale Unternehmen, Kanzleien und Konsulate ihren Sitz.

Unauffällige Sicherheit im anspruchsvollen Rahmen

Die Konzeption und Installation der Videoanlage für den MesseTurm stellte besondere Anforderungen an die Planer, da die Kameras das luxuriöse Ambiente möglichst wenig beeinträchtigen sollten und die Installation zudem im laufenden Gebäudebetrieb erfolgen musste.

Fortschritt, der sich sehen lassen kann

Bosch errichtete eine Videoanlage mit mehr als 40 Kameras, deren Bilder auf einem Speichersystem mit insgesamt 6,5 Terabyte abgelegt werden. So können die Sicherheitsverantwortlichen bei Bedarf auf die Aufnahmen mehrerer Tage zurückgreifen.

Trotz der beeindruckenden Speicherkapazität ist die Bildersuche dabei schnell und einfach. Möglich macht das die Funktion "forensische Suche" des Bosch Video Management Systems (BVMS).

Die Bedienung der Videoanlage erfolgt über drei komfortable Bedienerplätze, die dem Sicherheitspersonal des MesseTurms rund um die Uhr eine exakte Übersicht über die Sicherheitslage und eventuelle ungewöhnliche Ereignisse geben.

 

Das Berliner Zoofenster

 

Sicher ist sicher: das Berliner Zoofenster

Mit imposanten 118 Metern und 32 Etagen entstand am Berliner Breitscheidplatz das höchste Gebäude in der Berliner City West, genannt Zoofenster, bestehend aus dem Turm und einem Sockelgebäude. Die Verglasung im oberen Turmbereich mit seinem Panoramablick über die Hauptstadt und seine Lage gegenüber dem Zoologischen Garten haben dem Objekt seinen Namen gegeben. Die Herkunft der Sicherheitstechnik ist schneller erklärt: Sie kommt von Bosch – und zwar vollständig.

 

Umfassende Technik, individueller Zuschnitt

Das Sicherheitskonzept für das Zoofenster ist umfassend. Es reicht von der Brandmeldeanlage über die Einbruchmeldeanlage und das Zutrittskontrollsystem bis hin zur elektroakustischen Anlage und Videoüberwachung. Eine Besonderheit stellte dabei die Errichtung einer umfangreichen Brandfallmatrix mit 4000 Ansteuerungspunkten dar. Die noch größere Herausforderung lag in der Vielseitigkeit der Gebäudenutzung. Denn neben dem Fünf- Sterne-Plus-Hotel Waldorf Astoria beherbergt das Zoofenster auch hochwertige Büros und Einzelhandelsgeschäfte. Ob Büroetage, Ladenpassage oder Hotel – jeder einzelne Gebäudebereich erhielt ein individuell auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnittenes Konzept.

 

Weisse Riesen Duisburg

 

Die "Weissen Riesen" von Duisburg

"Willkommen in Hochheide" begrüßt uns freundlich Frau Schwegmann vom Gebäudemanagement der Wohnanlage Ottostrasse. "Sie befinden sich in einem der sechs weissen Riesen von Duisburg". Schon aus der Ferne ist der kolossale Bau mit 20 Stockwerken unübersehbar. In den 320 barrierearmen und seniorengerechten Wohnungen leben derzeitig rund 1 000 Menschen. "Wir legen Wert auf gute Nachbarschaften" sagt Frau Schwegmann und übergibt uns eine Informationsbroschüre zur Wohnanlage, in der auch das vorhandene Bosch Videosystem für mehr Sicherheit beworben wird.

"Der große Nutzen für uns ist," so Frau Schwegmann, "dass die Kosten des Bosch Videosystems deutlich unter den Kosten durch die zuvor entstandenen Beschädigungen liegen. Erfreulicherweise konnten in einem Fall die aufgezeichneten Videobilder zur Überführung der Täter durch die Polizei beitragen."

Vor der Installation des Videosystems hatten Vandalismus, eingeschlagene Scheiben, Einbrüche und Diebstähle die Einwohner belastet. Der monatliche Schaden belief sich auf mehrere Tausend Euro. Seit der Überwachung der Eingangsbereiche und des neuen Kinderspielplatzes direkt am Haus durch vier vandalismusgeschützte Flexidomekameras sowie zwanzig weiteren Kameras in den Hausfluren konnten die Schäden stark reduziert werden.

 

Hotels

 

Enso Hotel Ingolstadt

 

Unsichtbare Branderkennung auf höchstem Niveau im enso Hotel Ingolstadt

Mit 176 Zimmern ist das enso Hotel das größte Hotel der Stadt Ingolstadt. Der Neubau wurde Ende des Jahres 2011 fertig gestellt und mit innovativer Brandmeldetechnik der Bosch Sicherheitssysteme GmbH ausgestattet.

In den modern designten Zimmern wurde der flächenbündige 520er Rauchmelder eingesetzt. Dieser Melder wird vollständig in die Decke eingelassen und die Abdeckscheibe schließt bündig mit der Decke ab. Unauffällig und mit unempfindlicher Oberfläche bietet dieser Meldertyp Staub, Fasern und Fremdkörpern keine Angriffsfläche und ist daher leicht zu reinigen.

Um die Falschalarmsicherheit in den Zimmern zu gewährleisten, sind die Rauchmelder zusätzlich mit einem CO-Sensor ausgestattet. Die Evakuierung der Hotelzimmer wird mittels versteckter Signalgeber, die in der der Zwischendecke verbaut sind, realisiert.

 
 

Bedingt durch die hohe Stückzahl an verbauten Meldern und Signalgebern ist die Anlage zur Gewährleistung optimaler Sicherheit redundant aufgebaut. 24 Ringmodule, unzählige Ansteuerungen und die mögliche bereichsweise Alarmierung gestalteten die Programmierung der Anlage äußerst umfangreich. Den Besuchern des enso Hotels stehen damit sichere und ruhige Nächte bevor.

 

City Hilton Hotel München

 

Brandmeldeanlage für City Hilton Hotel München

Im Jahr 2006 hat Bosch das City Hilton Hotel München mit einer neuen Brandmeldeanlage ausgestattet. Die Anlage besteht aus sechs vernetzten Brandmelderzentralen sowie einer autark betriebenen Zentrale für die externe Alarmauslösung bei der Feuerwehr München. Im 20 000 m² großen Hotelkomplex wurden mehr als 1 080 Rauchmelder angeschlossen. Damit verfügt das 4-Sterne Hotel nun über eine aktuelle und flächendeckende Brandmeldetechnik. Die Installation wurde im Rahmen einer umfangreichen Renovierung des City Hilton Hotel München durchgeführt.

 
 

In der Lobby des Hotels hat Bosch 25 Brandmelder der Serie 500 eingebaut, die sich unauffällig in die elegante Innenarchitektur des Hilton Hotels einfügen. Vollständig in die Decke eingelassen und farblich an die räumliche Umgebung angepasst, sind die Brandmelder nahezu unsichtbar.